Pressemitteilung zum Jahresabschluss 2019

29. Apr. 2020 | Corporate News

  • Funkwerk AG kann Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2019 um 14,7 % auf 94,8 Mio. Euro erhöhen
  • Betriebsergebnis verbessert sich deutlich von 11,4 Mio. Euro auf 16,3 Mio. Euro
  • Konzernjahresüberschuss durch Abschreibung der euromicron-Anteile belastet
  • Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unveränderte Dividende von 0,30 Euro je Aktie vor

Kölleda, 29. April 2020 – Der Funkwerk-Konzern, einer der technologisch führenden Anbieter von innovativen Kommunikations-, Informations- und Sicherheitssystemen, schloss das Geschäftsjahr 2019 mit einem operativen Umsatz- und Ergebnisplus ab, das über den Erwartungen lag. Der Konzernumsatz erhöhte sich um 14,7 % auf 94,8 Mio. Euro (Vorjahr: 82,7 Mio. Euro), womit die Prognose, ein Zuwachs von etwa 6 %, deutlich übertroffen wurde. Das Betriebsergebnis vergrößerte sich auf 16,3 Mio. Euro (Vorjahr: 11,4 Mio. Euro). Ausschlaggebend für die Ergebnisverbesserung waren das gestiegene Geschäftsvolumen, aus dem sich konzernweit Skaleneffekte ergaben, ein größerer Softwareanteil und eine konsequente Kostenkontrolle.

Der Konzernjahresüberschuss in Höhe von 8,2 Mio. Euro (Vorjahr: 7,4 Mio. Euro) war mit der Abschreibung der Anteile an der euromicron AG belastet, an der die Funkwerk AG einen Anteil von 15,36 % übernommen hatte. Nach der überraschenden Insolvenz dieser Gesellschaft im Dezember 2019 wurde eine vollumfängliche Wertberichtigung der Beteiligung vorgenommen, die das Finanzergebnis des Konzerns um 5,8 Mio. Euro schmälerte. Auf das operative Geschäft der Funkwerk AG hatte die Insolvenz keine Auswirkungen.

Die Muttergesellschaft Funkwerk AG wies Ende 2019 einen Bilanzgewinn von 3,1 Mio. Euro aus. Gemäß dem auf der gestrigen Sitzung gefassten Beschluss schließt sich der Aufsichtsrat dem Vorschlag des Vorstands an, für das Geschäftsjahr 2019 eine Dividende von 0,30 Euro je dividendenberechtigter Aktie (Vorjahr: 0,30 Euro) auszuzahlen. Vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung errechnet sich daraus wie im Vorjahr eine Ausschüttungssumme von 2,4 Mio. Euro.

Die Basis für 2020 ist ebenfalls positiv: Der Auftragseingang im Funkwerk-Konzern erhöhte sich 2019 auf 100,4 Mio. Euro (Vorjahr: 94,0 Mio. Euro). Der Auftragsbestand lag am 31. Dezember 2019 bei 76,1 Mio. Euro (31.12.2018: 70,0 Mio. Euro).  

Für das Geschäftsjahr 2020 ging der Vorstand auf Basis der zum Jahresende 2019 aufgestellten Planung davon aus, dass der Funkwerk-Konzern das hohe Umsatzniveau halten und wieder ein deutlich positives Betriebsergebnis erreichen kann. Aufgrund der sehr dynamischen Entwicklung im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Viruserkrankung Covid-19 kann aktuell jedoch keine hinreichend verlässliche Prognose für das Geschäftsjahr 2020 abgegeben werden.

  

Die Funkwerk AG, Kölleda/Thüringen, ist als mittelständischer Technologiekonzern spezialisiert auf lösungsorientierte Informations-, Kommunikations- und Sicherheitssysteme für den Schienenverkehr, Infrastruktur, Behörden und Unternehmen. Funkwerk-Produkte basieren auf modernsten Verfahren der Funk- und Kommunikationstechnik sowie der Datenverarbeitung und tragen zur Kostensenkung bei den Kunden bei.

Weitere Informationen

Funkwerk AG
Im Funkwerk 5
D-99625 Kölleda/Thüringen
Tel.: 03635 458 500
Fax: 03635 458 399
E-Mail: ir@funkwerk.com

Pressekontakt

Redaktionsbüro tik GmbH
Claudia Wieland
Tel.: 0911 9597871
info@tik-online.de

Pressemitteilung zum Jahresabschluss 2019

29. Apr. 2020 | Corporate News

  • Funkwerk AG: Geschäftsverlauf 2016 über den Erwartungen
  • Konzernumsatz erhöht sich um 2,3 % auf 77,4 (Vorjahr: 75,7) Mio. Euro
  • Betriebsergebnis steigt durch die Abrechnung von Großprojekten um 14,8 % auf 5,4 (Vorjahr: 4,7) Mio. Euro
  • Stellung als technologisch führender Anbieter ausgebaut
  • Prognose 2017: Umsatz von 77 Mio. Euro und Betriebsergebnis von etwa 4 Mio. Euro erwartet

Kölleda, 26. April 2017 – Die Funkwerk AG konnte 2016 ihr Ziel erreichen, die Geschäftsentwicklung weiter zu festigen. Der Konzernumsatz nahm gegenüber dem Vorjahreswert um 2,3 % auf 77,4 (Vorjahr: 75,7) Mio. Euro zu und übertraf die Prognose, die von einer Stabilisierung auf dem 2015er Niveau ausging. Das Betriebsergebnis erhöhte sich um 14,8 % auf 5,4 (Vorjahr: 4,7) Mio. Euro und lag damit deutlich über der Planung von 4 Mio. Euro. Dabei wurde die Ertragslage auch durch die Abrechnung von Großprojekten beeinflusst, die 2016 erfolgreich abgeschlossen wurden. Das Ergebnis nach Steuern belief sich 2016 auf 4,1 Mio. Euro. Der hohe Vorjahreswert von 12,3 Mio. Euro enthielt einmalige positive Steuereffekte von insgesamt 9,1 Mio. Euro. Alle Vorjahreswerte wurden um den im Geschäftsjahr 2015 verkauften Bereich Sicherheitstechnik bereinigt.

Grundlage für den soliden Geschäftsverlauf war die weitere Stärkung der technologischen Kompetenzen im Funkwerk-Konzern und die Sicherung bzw. der Ausbau der teilweise führenden Marktstellung. Im Bereich Zugfunk profitierte das Unternehmen vor allem vom Erfolg seines innovativen, störfesten Funkmoduls, für das nach einem 2016 beendeten Großprojekt in den Niederlanden bereits Folgeaufträge eingingen. Aufgrund einer gesetzlichen Änderung wird hier mit einer weiter wachsenden Nachfrage gerechnet, da Neuzulassungen für Funksysteme im Bahnverkehr künftig nur noch mit störfesten Filtermodulen zum Schutz der Kommunikation vor Einflüssen anderer Funknetze erfolgen. Auch in den Bereichen Reisendeninformation und Videosysteme konnte die Funkwerk AG ihr Know-how weiterentwickeln und neue Aufträge gewinnen. Im Fokus standen ganzheitliche Informations- und Sicherheitssysteme, die Reisende mit umfassenden Hinweisen und Auskünften versorgen bzw. dem weltweit gestiegenen Sicherheitsbedürfnis Rechnung tragen.

Insgesamt belief sich der Auftragseingang des Funkwerk-Konzerns im Berichtsjahr auf 80,5 Mio. Euro. Im Vorjahreswert von 82,0 Mio. Euro war der Großauftrag im Bereich Zugfunk aus den Niederlanden enthalten. Der Auftragsbestand per 31. Dezember nahm im Stichtagsvergleich leicht von 49,0 Mio. Euro auf 49,9 Mio. Euro zu. Er enthält unter anderem eine Bestellung der Deutsche Bahn AG für 700 neue Zugfunksysteme, die in den Jahren 2017 und 2018 in den drei Baureihen der Berliner S-Bahn zum Einsatz kommen.

Infolge der guten Ertragsentwicklung konnte 2016 auch die Vermögens- und Finanzlage im Funkwerk-Konzern weiter stabilisiert werden. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich durch das verbesserte Ergebnis von 35,2 % auf 39,2 % und die liquiden Mittel wuchsen von 8,1 Mio. Euro auf 10,1 Mio. Euro.

Im Geschäftsjahr 2017 rechnet Funkwerk konzernweit mit einem Umsatz von etwa 77 Mio. Euro und einem Betriebsergebnis von rund 4 Mio. Euro. Dabei steht der besseren Rentabilität, insbesondere durch den weiteren Ausbau des Software-Geschäfts, der Wegfall der 2016 verbuchten Ergebniseffekte aus der Abrechnung der Großaufträge gegenüber. Die Finanz- und Vermögenslage wird sich weiter verbessern.

 

Die Funkwerk AG, Kölleda/Thüringen, ist als mittelständischer Technologiekonzern spezialisiert auf lösungsorientierte Informations-, Kommunikations- und Sicherheitssysteme für den Schienenverkehr, Infrastruktur, Behörden und Unternehmen. Funkwerk-Produkte basieren auf modernsten Verfahren der Funk- und Kommunikationstechnik sowie der Datenverarbeitung und tragen zur Kostensenkung bei den Kunden bei.

agsdi-world
Weitere Informationen

Funkwerk AG
Im Funkwerk 5
D-99625 Kölleda/Thüringen
Tel.: 03635 458 500
Fax: 03635 458 399
E-Mail: ir@funkwerk.com 

agsdi-chat
Pressekontakt

Redaktionsbüro tik GmbH
Tel.: 0911 9597871
E-Mail: info@tik-online.de